Das Projekt wird von einem attraktiven Förderkonzept begleitet. Käufer, die sich verpflichten eine Brennstoffzelle zu installieren, können von der RWE Power AG Grundstücke in bevorzugter Wohnlage erwerben. Weitere Zuschüsse stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Zusätzlich unterstützt der Essener Energiekonzern die künftigen Eigentümer mit Energieberatern, die gemeinsam mit den Bauherren energieeffiziente Wohn- und Baukonzepte entwickeln. Insgesamt profitieren Käufer von einem maximalen Förderbetrag von 14.250 Euro. "Das Projekt zeigt vorbildlich, welches Potenzial in der Entwicklung von zukunftsweisenden Heizungstechnologien besteht. Dank der Förderung wird hier langfristig ein positiver ökologischer und ökonomischer Fußabdruck hinterlassen. Ich freue mich daher, das Projekt in die landesweite Leistungsschau für eine klimafreundliche Zukunft aufzunehmen", sagt Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW.

Klein und leistungsstark

Eine Brennstoffzelle wandelt die chemische Energie eines Brennstoffs in Elektrizität um. Brennstoffzellen werden an das Erdgasnetz angeschlossen. Ein integriertes Gasbrennwertgerät schaltet sich automatisch zu, falls in Spitzenzeiten mehr Wärme benötigt wird. Neben Wärme erzeugt die Technologie auch Strom, der entweder selbst genutzt oder bei Überschüssen in das öffentliche Netz eingespeist wird. So bieten die Brennstoffzellen eine Ergänzung zur überwiegend zentralen Stromversorgung. Im Vergleich zu konventionellen Modellen hat die Technologie einen besonders hohen Wirkungsgrad – bei optimaler Ausnutzung des Systems kann die CO2-Belastung so um rund 50 Prozent reduziert werden. Damit leistet das Projekt einen entscheidenden Beitrag zur Durchsetzung von klimafreundlichen Heizungstechnologien am Markt. Weitere Vorteile: die Brennstoffzellen sind einfach zu installieren und beanspruchen mit nur 0,65 Quadratmeter wenig Platz in einem Einfamilienhaus. Die Apparate arbeiten fast geräuschlos und lassen sich einfach per Smartphone oder Tablet bedienen. Dr. Lars Kulik, für das Ressort Braunkohle zuständiges Vorstandsmitglied der RWE Power, erklärt: "Die Brennstoffzellen-Siedlung wird erneut zeigen, wie flexibel und erfolgreich wir mit unseren kommunalen Partnern diese Region weiterentwickeln. Das Revier ist der eigentliche Gewinner dieser Auszeichnung. Denn das Gütesiegel "KlimaExpo.NRW" bestätigt die Region an Erft und Rur eindrucksvoll als Innovationsmotor für Nordrhein-Westfalen."

Würdigung des Klimaschutzes in der Innovationsregion Rheinisches Revier

Die Urkunde wurde im Rahmen der Revierkonferenz der Innovationsregion Rheinisches Revier übergeben. Die Vertreter der Innovationsregion unterstützen den Strukturwandel in der Braunkohleregion durch die Initiierung von klimafreundlichen Projekten. Die Brennstoffzellensiedlung Bedburg wurde innerhalb des Ideenwettbewerbs der Innovationsregion Rheinisches Revier als Modellprojekt ausgewählt. "Die Aufnahme der Brennstoffzellensiedlung Bedburg in die Landesschau der KlimaExpo.NRW zeigt, dass das Rheinische Revier sich zu einem Zentrum für innovative und alternative Energieformen entwickelt hat", resümiert Sascha Solbach, Bürgermeister der Stadt Bedburg.

Über die KlimaExpo.NRW

Die KlimaExpo.NRW ist eine ressortübergreifende Initiative der NRW-Landesregierung. Um Energiewende, Klimaschutz und die notwendige Anpassung an die Folgen des Klimawandels als Schubkräfte einer nachhaltigen Entwicklung für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen, hat die Landesregierung die KlimaExpo.NRW ins Leben gerufen. Ziel der Landesgesellschaft ist es, erfolgreiche Projekte in innovativen Formaten einem breiten Publikum bis hin zur internationalen Ebene zu präsentieren und zusätzliches Engagement für den Klimaschutz zu initiieren. Die KlimaExpo.NRW soll das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens in diesem Bereich präsentieren. Sie ist zugleich Leistungsschau und Ideenlabor für den Standort NRW und das nicht nur an einem Ort und an einem Tag, sondern landesweit und das bis 2022. 2017 findet die Zwischenpräsentation der KlimaExpo.NRW in ganz NRW statt. Die finanziellen Mittel für diese Umsetzung erhält die Landesinitiative vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Ansprechpartnerinnen

  • RWE Power AG - Liegenschaftsprojekte/Liegenschaften Konzern (GOJ-I), Stüttgenweg 2, 50935 Köln

Britta Strommenger
Telefon: 0221 480-23335
Telefax: 0221 480-22228
E-Mail: britta.strommenger@rwe.com
Internet: www.rwe-immobilien.de

  • KlimaExpo.NRW

Katrin Tholen
Telefon: 0209 408599-27
E-Mail: katrin.tholen@klimaexpo.nrw

  • IRR GmbH

Marie-Luise Schaller
Telefon: 02461 690-150
E-Mail: marie-luise.schaller@rheinisches-revier.de

(Text KlimaExpo.NRW, Bilder IRR GmbH/Andreas Schmitter)