. .
11.04.2018


Ministerpräsident Armin Laschet beim Spatenstich: Neues Industriegebiet in Eschweiler mit 500 Arbeitsplätzen

Ministerpräsident Armin Laschet: "Eine wichtige Investition in die Zukunft des Rheinischen Reviers. Dieses Projekt zeigt, wie Strukturwandel gelingen kann, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen." - Interkommunales Gewerbegebiet wird Knotenpunkt für Waren aus aller Welt - 31 Hektar Industriegebiet, 93.000 Quadratmeter Logistikhalle, 10.000 Quadratmeter Produktionshalle und über 500 Arbeitsplätze: Das bietet das neue interkommunale Industriegebiet "Am Grachtweg" in Eschweiler.

Anlässlich des offiziellen Beginns der Erschließung und der ersten Ansiedlung am 11. April betonte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet: "Das neue Industriegebiet "Am Grachtweg" ist eine wichtige Investition in die Zukunft des Rheinischen Reviers. Dieses Projekt zeigt, wie Strukturwandel gelingen kann, wenn alle Beteiligten – die Stadt Eschweiler, die Gemeinde Inden, die Innovationsregion Rheinisches Revier, die Entwicklungsgesellschaft indeland und RWE Power – an einem Strang ziehen. Hier entstehen in Zukunft über 500 Arbeitsplätze. Die erfolgreichen Ansiedelungen des Aachener Logistikunternehmens Hammer und des IT-Unternehmens QCG Computer sind für mich auch ein Beweis, welch starker Standort das Rheinische Revier ist, mit seinen hervorragenden Verkehrsanbindungen, einer günstigen Lage in der Euregio Maas-Rhein, der Nähe zur Region Köln-Bonn und zu den Aachener Hochschulen sowie dem Forschungs­zentrum Jülich und nicht zuletzt mit verfügbarer Energie aus dem benachbarten Kraftwerk Weisweiler."

Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Rheinischen Revier

Das Industriegebiet, das an das RWE-Kraftwerk Weisweiler grenzt, wird zu einem Knotenpunkt für Waren aus aller Welt. Die Voraussetzungen für die Ansiedlungen legten die Gemeinde Inden, die Stadt Eschweiler und RWE Power bereits 2015 durch die gemeinsame Unterzeichnung der notwendigen Verträge und Vereinbarungen zur Erschließung der Flächen. Gemeinsam mit den Bürgermeistern der Stadt Eschweiler, Rudi Bertram, und der Gemeinde Inden, Jörn Langefeld, sowie Vertretern der investierenden Unternehmen Hammer, Garbe Industrial Real Estate und RWE Power, den künftigen Nutzern Hammer und QCG Computer und den Projektunterstützern Entwicklungsgesellschaft indeland und Innovationsregion Rheinisches Revier führte Laschet den ersten Spatenstich aus.

Investoren und Nutzer

Mit der neuen Logistikhalle erweitert das Aachener Speditions- und Logistikdienstleistungsunternehmen Hammer GmbH & Co. KG seine Lagerkapazitäten. "Auf rund 18,7 Hektar planen wir eine über 90.000 Quadratmeter große Halle für die Logistikabwicklung mehrerer Bestands- und Neukunden", erklärte Geschäftsführer Wolfgang Hammer. "Bei voller Auslastung in der Endausbaustufe werden wir sodann insgesamt über 350 Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter beschäftigen."

John Mulhall, Director of Operations der QCG Computer GmbH, ergänzte: "Die QCG Computer GmbH montiert und testet komplette Racksysteme für Quantas Kunden in der EU. Hauptkunden sind Unternehmen, die große Rechenzentren betreiben. Unsere Nachfrage hat sich in den letzten zwei Jahren mehr als verdoppelt. Wir beschäftigen derzeit mehr als 100 Mitarbeiter und gehen davon aus, dass wir in den kommenden Jahren weiter deutlich wachsen werden." QCG hat eine langjährige Partnerschaft mit Hammer für Logistik- und Lagerdienstleistungen. Die Nachfrage ist deutlich gestiegen und die Partnerschaft mit Hammer im neuen Gebäude gibt QCG die Flexibilität, ihr Geschäft auszubauen und das Know-how von Hammer im Bereich der Lagerdienstleistungen zu nutzen.

Der Investor für das Gesamtvorhaben ist die Firma Garbe Industrial Real Estate GmbH, einer der führenden Entwickler und Manager von Logistik- und Industrieimmobilien in Deutschland. Das Unternehmen investiert 60 Millionen Euro in das Projekt. "Uns freut besonders, dass zwei familiengeführte Unternehmen des deutschen Mittelstandes dieses Projekt an einem wichtigen Infrastrukturknotenpunkt gemeinsam mit den Gemeinden Inden und Eschweiler und der RWE realisieren", so Christopher Garbe, Geschäftsführer der Garbe Industrial Real Estate.

Interkommunale Entwicklung

Bürgermeister Rudi Bertram freute sich über die Ansiedlung der beiden Unternehmen. "Wir müssen bereits jetzt Entscheidungen treffen und ausreichend Flächen zur Verfügung stellen, um den Strukturwandel frühzeitig zu gestalten. Dabei sind die Ansiedlungen von Hammer und QCG wichtige Bausteine für die Entwicklung des Industriedrehkreuzes Weisweiler." Jörn Langefeld, Bürgermeister der Gemeinde Inden, hob hervor: "Andere Städte sprechen über die Entwicklung interkommunaler Gewerbegebiete - wir haben das Projekt mit der Stadt Eschweiler und RWE Power bereits realisiert."

Revierweite Zusammenarbeit

Das interkommunale Industriegebiet ist auch in enger Zusammenarbeit mit der Entwicklungs­­­­­gesellschaft indeland und der Innovationsregion Rheinisches Revier im Sinne des Ende März von RWE Power vorgestellten Zukunftsforums Paffendorf entwickelt worden. Rund fünf Millionen Euro wird RWE Power in die Infrastruktur des Industriegebietes investieren. "Gute Vernetzung, zahlreiche Gespräche mit interessierten Unternehmen und große Expertise auf allen Seiten – diese Komponenten machen solche Ansiedlungen möglich, von denen die Region auch langfristig profitiert", unterstrich Lars Kulik, Vorstandsmitglied der RWE Power. "Wenn die starken Partner im Revier an einem Strang ziehen, wie es hier der Fall ist, dann ist mir um Weiterentwicklung der Region nicht bange. Aber so etwas gelingt nicht über Nacht – so ein Prozess braucht Zeit und Einsatz."

Kontakt

IRR GmbH
Christian Wirtz
Telefon: 02461 690-181
E-Mail: christian.wirtz@rheinisches-revier.de

(Text und Bilder: RWE Power)

CERMcity ermöglicht Forschung und Entwicklung zum autonomen und vernetzten Fahren in der Stadt

Die Mobilität von morgen wird durch das automatisierte und vernetzte Fahren geprägt sein. Innenstädte stellen dabei die größte Herausforderung dar. Die Testumgebung CERMcity setzt den Rahmen für Forschung, Entwicklung und Absicherung der notwendigen Systeme und Fahrzeuge. Das Forschungsprojekt ergänzt die bereits bestehenden Strecken des ATC der RWTH Aachen. Es erlaubt die sichere und reproduzierbare Darstellung von Situationen des städtischen Verkehrs. Am 27. März erfolgte im Beisein des parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel MdB, der symbolische Spatenstich. Mehr Informationen »

Land und EU unterstützen regionale Projekte zur Verbesserung der Standortqualität für Unternehmen mit rund 70 Millionen Euro

Die Landesregierung will die nordrhein-westfälischen Regionen dabei unterstützen, ihre Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Dazu stellt das Wirtschaftsministerium für den Projektaufruf "Regio.NRW" mehr als 20 Millionen Euro Landesmittel und 50 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung. Projektideen können bis zum 28. September 2018 eingereicht werden. Mehr Informationen »
 
Hintergrundbild wird geladen ...
Klicken Sie um das ganze Bild zu sehen
In Jülich betreibt das DLR das Solarthermische Versuchskraftwerk Solarturm Jülich. Es ist zugleich Vorbild und Versuchskraftwerk für zukünftige kommerzielle Kraftwerke in Südeuropa und Nordafrika. Diese spielen auch bei der DESERTEC Initiative eine tragende Rolle. Die in Jülich erprobte Technologie und die gewonnenen Erkenntnisse werden in den sonnenreichen Regionen der Erde zum Einsatz kommen. Denn dort haben die solarthermischen Kraftwerke ihr größtes Potenzial. Die Aluminium Norf GmbH wurde im April 1965 als gemeinschaftliches Unternehmen der ehemaligen Alcan, heute: Novelis, und der damaligen VAW, heute: Hydro Aluminium Rolled Products, gegründet. Dadurch entstand in Norf bei Neuss das damals größte Aluminiumwalz- und -Schmelzwerk Europas. Wissenschaftler des in Jülich beheimateten DLR Instituts für Solarforschung arbeiten im größten europäischen Testzentrum für konzentrierende Solartechnologie an der Weiterentwicklung von Komponenten und Systemen für Solarthermische Kraftwerke. Zukunftsweisende Mobilitätskonzepte- und produkte, z. B. das Elektroauto 'StreetScooter', werden in der IRR entwickelt. Ein Solarturmkraftwerk mit einer weltweit einzigartigen Technologie ist in Jülich in Betrieb. 2.500 einzelne Spiegel lenken die Sonnenstrahlung auf die Spitze eines 50 Meter hohen Turms, wo die Sonnenenergie zur Stromproduktion genutzt wird. Der Indemann ist durch seine Größe und seinen Standort, hoch auf der Goltsteinkuppe, das weithin sichtbare Symbol für die Perspektiven, die das indeland seinen Bewohnern bietet. Seine moderne Architektur steht für die technische Zukunft der Region, sein sich ständig veränderndes Leuchten im Dunkeln für den Strukturwandel im Braunkohlerevier; seine Stabilität steht für die über 10.000 Jahre währende Geschichte des indelandes. IRR: Eine von Berg- und Tagebau geprägte Energie- und Industrieregion erfüllt eine entscheidende Funktion im rheinischen Wirtschaftsgefüge. Nirgendwo sonst wird in derart geballter Form Energie erzeugt und industriell auch wieder verbraucht. Schaufelradbagger sind Tagebaugeräte zum Abbau von Rohstoffen und für den Einsatz auf Großbaustellen. Besonders große Schaufelradbagger finden sich im Braunkohletagebau Hambach. Nördlich von Eschweiler bei Aachen befindet sich der künstlich angelegte Blausteinsee. Als Naherholungs- und Freizeitzentrum bietet der Blausteinsee vielseitige Möglichkeiten: Segeln, Surfen, Tauchen, Wandern, Skaten, Radfahren und vieles mehr. Als erstes deutsches Denkmal wurde der Aachener Dom 1978 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen - weltweit gehörte er 1978 zu den ersten Zwölf! Die Aussichtsplattform ist an der Südwestflanke des Haldenkopfes im Carl-Alexander-Park in Baesweiler angelegt. Gestaltet wurde dieser Aussichtspunkt als ruhiger Ort zum Verweilen, Ausruhen und Aussicht genießen mitten im Naturschutzgebiet.