. .

Aktuelles

16.01.2017

Breitbandausbau: 350 Millionen Euro für Sonderprogramm "Gewerbegebiete" des Bundes startet

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) bringt Schwung für den Breitbandausbau. Minister Alexander Dobrindt: "Wir bringen Gigabit-Netze zu den Unternehmen." Damit stellt BMVI gezielt 350 Millionen Euro bereit, um unterversorgte Gewerbe- und Industriegebiete sowie Häfen ans... Mehr Informationen »

16.12.2016

Faktor 4-Hausbau gestartet: Modellprojekt der Innovationsregion Rheinisches Revier in der Umsetzung

Im Indener Neubaugebiet "An der Waagmühle" ist Baubeginn für das erste Haus in Serienreife, das nach Faktor 4-Kriterien entsteht. Es soll im Herbst 2017 fertig sein und dann als Beratungsstelle für ressourcenschonendes Bauen dienen. Die IRR GmbH hat an der Konzeption des Hauses mitgearbeitet. Darüber hinaus sind... Mehr Informationen »

12.12.2016

"Rekultivierungs-Fenchel" gereift - Projektvorhaben trägt erste Früchte

Bei strahlend blauem Himmel rollten Anfang Dezember 2016 auf der Königshovener Höhe die Mähdrescher an, um den ersten Körnerfenchel auf rekultivierten Böden des Rheinischen Reviers zu ernten. Der Fenchelanbau ist Teil einer Demonstrationsfläche zum Projekt "Nachhaltiger Anbau von Arznei- und Gewürzpflanzen" der... Mehr Informationen »

08.12.2016

Das Rheinische Revier bewirbt sich um die Regionale 2022 oder 2025

Das Rheinische Revier mit der Städteregion Aachen, den Kreisen Düren, Heinsberg und Euskirchen sowie mit dem Rhein-Kreis Neuss und dem Rhein-Erft-Kreis hat beim Land Nordrhein-Westfalen seine Bewerbung um eine Regionale 2022/2025 abgegeben. Unter der „Regionale“ bündelt das Land Strukturfördermaßnahmen, um eine Region... Mehr Informationen »

29.11.2016

Gesellschafter der IRR GmbH bestellen neuen Geschäftsführer

Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung der IRR GmbH haben Heinz Weifels zum neuen Geschäftsführer bestellt. Der 48-jährige tritt damit die Nachfolge von Joachim Diehl an, der in den Ruhestand getreten ist.Mehr Informationen »

06.10.2016

Energie-Kompetenz-Zentrum: Best-Practice-Projekt des Rheinischen Reviers eröffnet "Energie- und Klimaschutz-Lernraum"

Das Energie-Kompetenz-Zentrum Rhein-Erft-Kreis (EkoZet) in Kerpen-Horrem hat einen neuen Lernraum für Schüler entwickelt. Über einen Zeitraum von zwei Jahren ist in dem Kompetenzzentrum ein außerschulischer Lernort entstanden, der Energie- und Gebäudetechnik für Schülerinnen und Schüler erleb- und anfassbar macht. Ab... Mehr Informationen »

04.10.2016

"Campus Merscher Höhe": Modellprojekt der IRR GmbH mit regionalem Rückenwind

Am 24.08.2016 wurde im Rahmen einer Rätekonferenz die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie zum interkommunalen Gewerbegebiet "Campus Merscher Höhe" präsentiert. Auf der Veranstaltung haben die Räte der Stadt Jülich, der Gemeinden Niederzier und Titz, die drei Bundestagsabgeordneten der Region, die drei... Mehr Informationen »

News 22 bis 28 von 80

Testimonial

"Ich engagiere mich für die IRR, weil wir heute den Strukturwandel im Hinblick auf das absehbare Ende der Braunkohlegewinnung und -verstromung voranbringen müssen. Ich will, dass die IRR auch nach dem Ende der Braunkohle eine Region der Energiezeugung auf Basis von Erneuerbaren Energie und Energieeffizienz bleibt. Die dafür vorhanden Potenziale müssen wir heute nachhaltig ausbauen und die Infrastruktur der Region weiterentwickeln."

Oliver Krischer, Mitglied des Bundestages, Bündnis 90 / Die Grünen
 
Hintergrundbild wird geladen ...
Klicken Sie um das ganze Bild zu sehen
In Jülich betreibt das DLR das Solarthermische Versuchskraftwerk Solarturm Jülich. Es ist zugleich Vorbild und Versuchskraftwerk für zukünftige kommerzielle Kraftwerke in Südeuropa und Nordafrika. Diese spielen auch bei der DESERTEC Initiative eine tragende Rolle. Die in Jülich erprobte Technologie und die gewonnenen Erkenntnisse werden in den sonnenreichen Regionen der Erde zum Einsatz kommen. Denn dort haben die solarthermischen Kraftwerke ihr größtes Potenzial. Die Aluminium Norf GmbH wurde im April 1965 als gemeinschaftliches Unternehmen der ehemaligen Alcan, heute: Novelis, und der damaligen VAW, heute: Hydro Aluminium Rolled Products, gegründet. Dadurch entstand in Norf bei Neuss das damals größte Aluminiumwalz- und -Schmelzwerk Europas. Wissenschaftler des in Jülich beheimateten DLR Instituts für Solarforschung arbeiten im größten europäischen Testzentrum für konzentrierende Solartechnologie an der Weiterentwicklung von Komponenten und Systemen für Solarthermische Kraftwerke. Zukunftsweisende Mobilitätskonzepte- und produkte, z. B. das Elektroauto 'StreetScooter', werden in der IRR entwickelt. Ein Solarturmkraftwerk mit einer weltweit einzigartigen Technologie ist in Jülich in Betrieb. 2.500 einzelne Spiegel lenken die Sonnenstrahlung auf die Spitze eines 50 Meter hohen Turms, wo die Sonnenenergie zur Stromproduktion genutzt wird. Der Indemann ist durch seine Größe und seinen Standort, hoch auf der Goltsteinkuppe, das weithin sichtbare Symbol für die Perspektiven, die das indeland seinen Bewohnern bietet. Seine moderne Architektur steht für die technische Zukunft der Region, sein sich ständig veränderndes Leuchten im Dunkeln für den Strukturwandel im Braunkohlerevier; seine Stabilität steht für die über 10.000 Jahre währende Geschichte des indelandes. IRR: Eine von Berg- und Tagebau geprägte Energie- und Industrieregion erfüllt eine entscheidende Funktion im rheinischen Wirtschaftsgefüge. Nirgendwo sonst wird in derart geballter Form Energie erzeugt und industriell auch wieder verbraucht. Schaufelradbagger sind Tagebaugeräte zum Abbau von Rohstoffen und für den Einsatz auf Großbaustellen. Besonders große Schaufelradbagger finden sich im Braunkohletagebau Hambach. Nördlich von Eschweiler bei Aachen befindet sich der künstlich angelegte Blausteinsee. Als Naherholungs- und Freizeitzentrum bietet der Blausteinsee vielseitige Möglichkeiten: Segeln, Surfen, Tauchen, Wandern, Skaten, Radfahren und vieles mehr. Als erstes deutsches Denkmal wurde der Aachener Dom 1978 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen - weltweit gehörte er 1978 zu den ersten Zwölf! Die Aussichtsplattform ist an der Südwestflanke des Haldenkopfes im Carl-Alexander-Park in Baesweiler angelegt. Gestaltet wurde dieser Aussichtspunkt als ruhiger Ort zum Verweilen, Ausruhen und Aussicht genießen mitten im Naturschutzgebiet.