. .

Aktuelles

02.09.2014

LEADER-Region "Rheinisches Revier an Inde und Rur" bewirbt sich um EU-Fördergelder

Eine erste LEADER-Region aus der Innovationsregion Rheinisches Revier hat sich zusammengefunden. Die Indeland-Region mit Inden, Niederzier, Langerwehe, Linnich, Aldenhoven, Jülich, Titz, Merzenich und Eschweiler bewerben sich gemeinsam um EU-Gelder. Zum Auftakt der Bewerbungsphase waren ihre politischen Vertreter sowie... Mehr Informationen »

01.09.2014

KlimaExpo.NRW sucht und präsentiert Zukunftsprojekte

Die KlimaExpo.NRW sucht und präsentiert Projekte, die Klimaschutz und/oder Klimafolgenanpassung als Motor für den Fortschritt nutzen und dadurch neue Impulse für die technologische, ökonomische und gesellschaftliche Entwicklung des Landes liefern. Für alle Projekte, die eine Vorreiterrolle in Nordrhein-Westfalen - also... Mehr Informationen »

21.07.2014

Solar-Campus Jülich: Weltweit größte "künstliche Sonne" im Bau

In Jülich wird in den kommenden drei Jahren der weltweit größte Hochleistungsstrahler entstehen. Eine künstliche Sonne soll Experimente unabhängig von der Tageszeit und den Wetterbedingungen ermöglichen. Mehr Informationen »

16.05.2014

Ministerpräsidentin Kraft zur Innovationsregion: "Das Land wird die Region nicht im Stich lassen. Darauf ist Verlass."

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft spricht sich in ihrer Regierungserklärung für die Innovationsregion aus.Mehr Informationen »

05.05.2014

Großes Logistikflächen-Potential in der Innovationsregion – Studie ermittelt geeignete Standorte

In der Innovationsregion Rheinisches Revier (IRR) gibt es einer Studie zufolge 121 potentiell für eine logistische Nutzung geeignete Gewerbeflächen. Zusammengerechnet sind diese Flächen ca. 3.400 Hektar groß. Zwei Drittel dieser Flächen würden eine gute Verkehrsanbindung aufweisen. So habe zum Beispiel der Kreis Düren... Mehr Informationen »

29.04.2014

Studie lotet strukturpolitische Möglichkeiten für die Innovationsregion Rheinisches Revier aus

Die Innovationsregion Rheinisches Revier (IRR) bietet laut einer Studie des "Instituts für Arbeit und Technik" (IAT) viele Potentiale für eine Neuausrichtung des Rheinischen Braunkohlenreviers. Basis dafür sei – im Rahmen der bestehenden regionalen Wertschöpfungskette – das zivilgesellschaftliche Engagement, die... Mehr Informationen »

17.04.2014

Innovationsregion interaktiv – Entdecken Sie die Region

Wo befinden sich im Rheinischen Revier die Braunkohlentagebaue? Wo gibt es Braunkohlenkraftwerke? Wo wird aus Sonne, Wind und Wasser elektrische Energie erzeugt? Wer kümmert sich um die regionale Entwicklung? Wo kann ich studieren? Welche Ausflugsziele bietet das Rheinische Revier?Mehr Informationen »

News 71 bis 77 von 80

Testimonial

"Ich unterstütze die Innovationsregion, weil sich hier alle Entscheidungsträger,
Wissenschaftler, Unternehmer, Politiker und Bürger erstmals unbeschadet ihrer politischen oder kommunalen Herkunft engagiert für die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Heimat zusammengefunden haben und dabei auf Kirchturmdenken verzichten."

Dr. Günther Horzetzky, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW a. D.
 
Hintergrundbild wird geladen ...
Klicken Sie um das ganze Bild zu sehen
In Jülich betreibt das DLR das Solarthermische Versuchskraftwerk Solarturm Jülich. Es ist zugleich Vorbild und Versuchskraftwerk für zukünftige kommerzielle Kraftwerke in Südeuropa und Nordafrika. Diese spielen auch bei der DESERTEC Initiative eine tragende Rolle. Die in Jülich erprobte Technologie und die gewonnenen Erkenntnisse werden in den sonnenreichen Regionen der Erde zum Einsatz kommen. Denn dort haben die solarthermischen Kraftwerke ihr größtes Potenzial. Die Aluminium Norf GmbH wurde im April 1965 als gemeinschaftliches Unternehmen der ehemaligen Alcan, heute: Novelis, und der damaligen VAW, heute: Hydro Aluminium Rolled Products, gegründet. Dadurch entstand in Norf bei Neuss das damals größte Aluminiumwalz- und -Schmelzwerk Europas. Wissenschaftler des in Jülich beheimateten DLR Instituts für Solarforschung arbeiten im größten europäischen Testzentrum für konzentrierende Solartechnologie an der Weiterentwicklung von Komponenten und Systemen für Solarthermische Kraftwerke. Zukunftsweisende Mobilitätskonzepte- und produkte, z. B. das Elektroauto 'StreetScooter', werden in der IRR entwickelt. Ein Solarturmkraftwerk mit einer weltweit einzigartigen Technologie ist in Jülich in Betrieb. 2.500 einzelne Spiegel lenken die Sonnenstrahlung auf die Spitze eines 50 Meter hohen Turms, wo die Sonnenenergie zur Stromproduktion genutzt wird. Der Indemann ist durch seine Größe und seinen Standort, hoch auf der Goltsteinkuppe, das weithin sichtbare Symbol für die Perspektiven, die das indeland seinen Bewohnern bietet. Seine moderne Architektur steht für die technische Zukunft der Region, sein sich ständig veränderndes Leuchten im Dunkeln für den Strukturwandel im Braunkohlerevier; seine Stabilität steht für die über 10.000 Jahre währende Geschichte des indelandes. IRR: Eine von Berg- und Tagebau geprägte Energie- und Industrieregion erfüllt eine entscheidende Funktion im rheinischen Wirtschaftsgefüge. Nirgendwo sonst wird in derart geballter Form Energie erzeugt und industriell auch wieder verbraucht. Schaufelradbagger sind Tagebaugeräte zum Abbau von Rohstoffen und für den Einsatz auf Großbaustellen. Besonders große Schaufelradbagger finden sich im Braunkohletagebau Hambach. Nördlich von Eschweiler bei Aachen befindet sich der künstlich angelegte Blausteinsee. Als Naherholungs- und Freizeitzentrum bietet der Blausteinsee vielseitige Möglichkeiten: Segeln, Surfen, Tauchen, Wandern, Skaten, Radfahren und vieles mehr. Als erstes deutsches Denkmal wurde der Aachener Dom 1978 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen - weltweit gehörte er 1978 zu den ersten Zwölf! Die Aussichtsplattform ist an der Südwestflanke des Haldenkopfes im Carl-Alexander-Park in Baesweiler angelegt. Gestaltet wurde dieser Aussichtspunkt als ruhiger Ort zum Verweilen, Ausruhen und Aussicht genießen mitten im Naturschutzgebiet.