. .

Aktuelles

20.04.2017

Wirtschaftsminister Garrelt Duin präsentiert Studie zur Digitalen Wirtschaft Nordrhein-Westfalen

Um den Erfolg der 2014 ins Leben gerufenen Initiative Digitale Wirtschaft NRW (DWNRW) zu messen, hat das Wirtschaftsministerium das Institut der deutschen Wirtschaft mit einer Studie zur Digitalen Wirtschaft beauftragt. Sie gibt Aufschluss über die Anzahl digitaler Start-ups im Vergleich zu 2014 und ermittelt erstmals den... Mehr Informationen »

06.04.2017

Klimafreundliches Bauen in der IRR: Brennstoffzellensiedlung Bedburg wird Teil der KlimaExpo.NRW

In Bedburg entsteht die erste Einfamilienhaussiedlung Deutschlands, in der ausschließlich neueste Brennstoffzellengeräte für die Strom- und Wärmeversorgung genutzt werden. Auf den acht Grundstücken des Gemeinschaftsprojektes der Stadt Bedburg, des Energiekonzerns RWE Power AG und des Heizsysteme-Herstellers Viessmann... Mehr Informationen »

28.03.2017

Revierkonferenz: Projekte machen den Strukturwandel im Rheinischen Revier

Auf der Revierkonferenz der Innovationsregion Rheinisches Revier am 24. März 2017 im Forum Heppendorf in Elsdorf diskutierten rund 100 Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Hochschulen über die Zukunft des Rheinischen Braunkohlenreviers. Im Mittelpunkt standen neue und bereits laufende, erfolgreiche Vorhaben.... Mehr Informationen »

25.03.2017

Bergheim: NRW-Wirtschaftsminister Duin nimmt Synthese-Teststand von RWE in Betrieb

Kunststoffe, Diesel, Kerosin, Wachs, Schmiermittel: Nahezu alles, was heute aus Erdöl oder Erdgas hergestellt wird, kann prinzipiell auch mit Braunkohle erzeugt werden. In dem vom Bund geförderten Projekt "Fabiene" leuchten die Technische Universität Darmstadt, die ThyssenKrupp Industrial Solutions AG und RWE die... Mehr Informationen »

25.03.2017

Neue Stiftungsprofessur zur Kohlenstoffforschung: Think Tank für Transformation

Kohlenstoff ist ein unverzichtbarer Rohstoff – ihn umweltfreundlich zu gewinnen und zu recyceln ist das Ziel der Forschung an der Ruhr-Universität Bochum. Dafür gibt es jetzt Verstärkung. Die Kohlenstoffforschung an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) erhält in den kommenden sieben Jahren Verstärkung durch die... Mehr Informationen »

16.03.2017

Projekt "QUIRINUS" gestaltet Stromversorgung der Zukunft - Minister Remmel: "Die IRR hat das Potenzial zum Silicon Valley der Energiewende zu werden."

Ein regionaler Verbund von Verteilnetzbetreibern, Energieversorgern, Herstellern und Betreibern von Anlagen wie Daten-Kommunikation, Schwungradspeicher und Kraft-Wärme-Kopplung sowie die beiden Forschungsinstitute bildet zusammen das Projekt QUIRINUS. Mit dem Projekt QUIRINUS haben sich die Beteiligten beim... Mehr Informationen »

15.03.2017

Entscheidung des Kabinetts zu REGIONALEN 2022 und 2025

Gleich drei Regionen erhalten den Zuschlag und bekommen millionenschwere Förderung des Landes NRW. REGIONALEN verbessern die interkommunale Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden und stärken dadurch die Regionen, deren Wirtschaft, den Tourismus und die Mobilität der Menschen vor Ort. Aus insgesamt sieben Bewerbern hat... Mehr Informationen »

Testimonial

"Gerne arbeite ich in der IRR mit, da wir einen präventiven Strukturwandel im Braunkohlenrevier jetzt organisieren müssen, um langfristig stark zu bleiben. Die einzigartige Wissenschafts-, Forschungs- und Industrielandschaft im Umfeld, bietet alle Chancen, Potentiale für neue Wertschöpfungen zu heben."

Guido van den Berg, Mitglied des Landtags NRW und stv. Landrat des Rhein-Erft-Kreises
 
Hintergrundbild wird geladen ...
Klicken Sie um das ganze Bild zu sehen
In Jülich betreibt das DLR das Solarthermische Versuchskraftwerk Solarturm Jülich. Es ist zugleich Vorbild und Versuchskraftwerk für zukünftige kommerzielle Kraftwerke in Südeuropa und Nordafrika. Diese spielen auch bei der DESERTEC Initiative eine tragende Rolle. Die in Jülich erprobte Technologie und die gewonnenen Erkenntnisse werden in den sonnenreichen Regionen der Erde zum Einsatz kommen. Denn dort haben die solarthermischen Kraftwerke ihr größtes Potenzial. Die Aluminium Norf GmbH wurde im April 1965 als gemeinschaftliches Unternehmen der ehemaligen Alcan, heute: Novelis, und der damaligen VAW, heute: Hydro Aluminium Rolled Products, gegründet. Dadurch entstand in Norf bei Neuss das damals größte Aluminiumwalz- und -Schmelzwerk Europas. Wissenschaftler des in Jülich beheimateten DLR Instituts für Solarforschung arbeiten im größten europäischen Testzentrum für konzentrierende Solartechnologie an der Weiterentwicklung von Komponenten und Systemen für Solarthermische Kraftwerke. Zukunftsweisende Mobilitätskonzepte- und produkte, z. B. das Elektroauto 'StreetScooter', werden in der IRR entwickelt. Ein Solarturmkraftwerk mit einer weltweit einzigartigen Technologie ist in Jülich in Betrieb. 2.500 einzelne Spiegel lenken die Sonnenstrahlung auf die Spitze eines 50 Meter hohen Turms, wo die Sonnenenergie zur Stromproduktion genutzt wird. Der Indemann ist durch seine Größe und seinen Standort, hoch auf der Goltsteinkuppe, das weithin sichtbare Symbol für die Perspektiven, die das indeland seinen Bewohnern bietet. Seine moderne Architektur steht für die technische Zukunft der Region, sein sich ständig veränderndes Leuchten im Dunkeln für den Strukturwandel im Braunkohlerevier; seine Stabilität steht für die über 10.000 Jahre währende Geschichte des indelandes. IRR: Eine von Berg- und Tagebau geprägte Energie- und Industrieregion erfüllt eine entscheidende Funktion im rheinischen Wirtschaftsgefüge. Nirgendwo sonst wird in derart geballter Form Energie erzeugt und industriell auch wieder verbraucht. Schaufelradbagger sind Tagebaugeräte zum Abbau von Rohstoffen und für den Einsatz auf Großbaustellen. Besonders große Schaufelradbagger finden sich im Braunkohletagebau Hambach. Nördlich von Eschweiler bei Aachen befindet sich der künstlich angelegte Blausteinsee. Als Naherholungs- und Freizeitzentrum bietet der Blausteinsee vielseitige Möglichkeiten: Segeln, Surfen, Tauchen, Wandern, Skaten, Radfahren und vieles mehr. Als erstes deutsches Denkmal wurde der Aachener Dom 1978 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen - weltweit gehörte er 1978 zu den ersten Zwölf! Die Aussichtsplattform ist an der Südwestflanke des Haldenkopfes im Carl-Alexander-Park in Baesweiler angelegt. Gestaltet wurde dieser Aussichtspunkt als ruhiger Ort zum Verweilen, Ausruhen und Aussicht genießen mitten im Naturschutzgebiet.